SWR2 Abendkonzert - LIVE

SWR Symphonieorchester

SWR Symphonieorchester Nicolas Altstaedt (Violoncello), Leitung: Christoph Eschenbach. Foto: Nicolas Altstaedt (Violoncello)
Freitag, 20:03 Uhr auf SWR2
(Bild: SWR/Marco Borggreve)
Zum Programm

Tagestipp

On Stage

Shop at radio-today.de Mit Druck, Präsenz und Energie Danielle Nicole & Band Aufnahme vom 9.6.2019 beim Bluesfestival Schöppingen Am Mikrofon: Tim Schauen Danielle Nicole ist die Frontfrau ihres Powertrios, sie spielt Bass und singt - was wegen unterschiedlich betonter Phrasierungen gar nicht so leicht ist. Und singende Bassistinnen sind besonders selten... Aber sie bekommt beides meisterlich hin, den Gesang und ihr rockendes Bassspiel. 2006 gründete sie mit ihrem Bruder Kris am Schlagzeug ihre erste Band, 2015 hat sie ihr erstes Soloalbum veröffentlicht. Bei ihrem zweiten Auftritt beim Bluesfestival Schöppingen überzeugte sie wieder mit purer Energie, und überrannte die letzten bestehenden Grenzen zwischen Blues und Rock mit Druck und Groove.
Heute 21:05 Uhr auf Deutschlandfunk


Zum Programm Alle Tagestipps Termin

Reservieren

Konzerttipp des Tages

SWR2 Abendkonzert - LIVE

Shop at radio-today.de SWR Symphonieorchester Dolby Digital 5.1 Nicolas Altstaedt (Violoncello) Leitung: Christoph Eschenbach Esa-Pekka Salonen: Violoncellokonzert Robert Schumann: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 "Rheinische" (Liveübertragung aus der Stuttgarter Liederhalle und als Live-Videostream auf SWRClassic.de) Das 2017 uraufgeführte Cellokonzert von Esa-Pekka Salonen ist ein Wirbelwind von Noten, das den Solisten im wahrsten Sinne des Wortes an die Grenzen des Möglichen heranführt. Der Cellist Nicolas Altstaedt ist in dieser Konzertsaison Artist in Residence beim SWR Symphonieorchester. Keinen Grenzgang, aber die zukunftsfreudige Beschwörung eines guten Gefühls bei der Ankunft im Rheinland bringt Robert Schumann in seiner dritten Sinfonie zum Klingen: unmittelbar eingänglich, bildhaft und ganz auf der Höhe der Zeit.
Heute 20:03 Uhr auf SWR2


Zum Programm Alle Konzerttipps Termin

Reservieren

Hörspieltipp des Tages

hör!spiel!art.mix

Shop at radio-today.de Das Siegerstück der ARD Hörspieltage 2019 Im Rahmen der ARD Hörspieltage, dem größten deutschsprachigen Festival rund um Hörspiel und Soundart, wird jedes Jahr der Deutsche Hörspielpreis der ARD an eine aktuelle Produktion vergeben. Das Festival findet dieses Jahr vom 6. bis 10. November im Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) in Karlsruhe statt. Die Wettbewerbsstücke aus den Hörspielredaktionen der ARD, des Deutschlandfunk Kultur, des ORF und des SRF sind im Voraus online unter www.radio.ard.de abrufbar. In den vergangenen Jahren gehörten zu den Preisträgern u.a. Magda Woitzuck mit Die Schuhe der Braut (ORF 2017), Noam Brusilovsky mit Broken German (SWR 2017), Robert Wilson mit Tower of Babel (hr/ BBC/NDR/rbb/SWR 2016), Ulrike Müller mit Das Projekt bin ich (rbb 2014), Helgard Haug und Daniel Wetzel von Rimini Protokoll mit Qualitätskontrolle oder Warum ich die Räuspertaste nicht drücken werde (WDR 2014), Paul Plamper mit Der Kauf (WDR/BR/DLF/Schauspiel Köln 2013), Thilo Reffert mit Die Sicherheit einer geschlossenen Fahrgastzelle (MDR 2009), Stefan Weigl mit Moment, das wird Sie interessieren! (WDR 2008), das Liquid Penguin Ensemble mit Gras wachsen hören (SR 2007) und Michaela Melián mit Föhrenwald (BR 2005). Über die Vergabe entscheidet eine Jury aus Hörspielkritikern, Journalisten und Autoren.
Heute 21:05 Uhr auf Bayern 2


Zum Programm Alle Hörspieltipps Termin

Reservieren

Featuretipp des Tages

Zeitfragen. Literatur

Shop at radio-today.de Von der Wichtigkeit des Wohnens für das Schreiben Wie wir leben wollen Von Katharina Teutsch Früher lösten steigende Brotpreise Revolutionen aus. Heute sorgen explodierende Mieten und Immobilienpreise für Wut. Von Romanen übers Wohnen.Europäische Früher waren es die Lebensmittelpreise, die Gesellschaften auseinanderbrechen ließen. Heute sind es die ständig steigenden Mieten. Als Erster schrieb Jan Peter Bremer vor acht Jahren über die Gentrifizierung. Damals war der Begriff noch relativ neu. Heute ist die ökonomische Aufwertung eines Stadtteils und die Verdrängung der bisherigen durch wohlhabendere Einwohner zum neuralgischen Punkt vieler Großstadtromane geworden. Anke Stelling hat den Preis der Leipziger Buchmesse gewonnen mit einem Buch, in dem es um den Verteilungskampf im ehemaligen WG- und heutigen Baugruppenmilieu von Ostberlin geht. Die Filmemacherin Lola Randl diskutiert in einer Tagebuch-Enzyklopädie ländliche Lebensstilexperimente frustrierter Städter. Und Jan Brandt vermisst in seinem neuen Buch den Raum, der sich zwischen seiner provinziellen Herkunft und den Berliner Lehrjahren der Nachwendezeit auftut. Die Wohngeschichten und sozialen Befunde sind so unterschiedlich wie ihre Verfasser. Aber alle Autoren stellen eine gemeinsame Frage: Wie wollen wir leben? Ein Feature über Einzüge, Umzüge und Auszüge ins Unbekannte von Katharina Teutsch.
Heute 19:30 Uhr auf Deutschlandfunk Kultur


Zum Programm Alle Features Termin

Reservieren

Programmübersicht

Jetzt im Radio Heute 20:00
MDR KULTUR: Nachrichten BB RADIO: BB RADIO Brandneu Deutschlandfunk Kultur: Konzert BR-Klassik: Nachrichten, Wetter Spreeradio 105,5: 105,5 Spreeradio am Abend Antenne Bayern: Die jungen Wilden Bayern 2: Zündfunk Radio Salü: Album der Woche WDR5: WDR aktuell Antenne Düsseldorf: Bürgerfunk Deutschlandfunk: Nachrichten 94,3 rs2: 90er Party Radio Paloma: Der Radio Paloma Partymix thejazzofwiesbaden: In The Mix (5) bigFM: TROOPERSHOW

Neuester Podcast

Sexualpraktiken - Die wachsende Liebe zu Sexpuppen

Sie haben weiche Haut, leuchtend blaue Augen und stöhnen auf Chinesisch: Sexpuppen sind mittlerweile aufwendig hergestellte, lebensechte und sogar interaktive Produkte. Das Geschäft mit ihnen floriert, aber Liebe und Sex mit diesen Figuren bleiben weiterhin ein gesellschaftliches Tabu. Von Jan Decker www.deutschlandfunk.de, Mikrokosmos - Die Kulturreportage
Deutschlandfunk


Hören

Neuester Hörspiel-Download

Ich werde nicht hassen - Ein Leben im Kampf für Versöhnung

Bild: picture alliance / ASSOCIATED PR/ Ben Curtis Teil 1 -Drama- Izzeldin Abuelaish wächst im Flüchtlingslager in Gaza auf. Als Palästinenser weiß er, was es bedeutet, seine Heimat zu verlieren. Doch früh sucht er etwas anderes als Rache: Er möchte Arzt werden, um anderen zu helfen. // Von Izzeldin Abuelaish / Regie: Claudia Johanna Leist / WDR 2019 / www.hoerspiel.wdr.de
(Bild: picture alliance / ASSOCIATED PR/ Ben Curtis)
WDR


Hören

Letzte Hörerwertung

Gefällt mir KlassikPlus

Donnerstag 19:05 Uhr auf BR-Klassik
Zum Programm

Letzte Hörspielwertung

Gefällt mir Dummrum

Deutschlandfunk
Hören